Internationales Schutzprojekt "Gobibär"

in der Mongolei


Dokumentarfilm: "Auf der Spur des Gobibären"

"Auf der Spur des Gobibären" begleitet mongolische Forscher auf eine Expedition an die mongolisch-chinesische Grenze. Mit Fotofallen wollen die Wissenschaftler nicht nur belegen, dass es dieses sagenumwobene Tier wirklich gibt, sie wollen auch auswerten, wie gefährdet diese Spezies ist, was ihren Lebensraum bedroht und welche Maßnahmen es braucht, um den Bären zu schützen. 

Näheres....


Nächste Ausstrahlung am Samstag, 14. April um 7:55 Uhr, ARTE


Infos: www.arte.tv



 

Der Gobibär gehört zu den seltensten Tierarten unserer Erde. Man weiß wenig über sein Verhalten und seinen Lebensraum. Er lebt als einziger Braunbär in der Wüste. In einem Gebiet, welches lebensfeindlich zu sein scheint für Tier und Pflanze, der Wüste Gobi in der Mongolei. Sein Bestand, der nur sehr klein ist, ist extrem vom Aussterben bedroht. Wir führen ein Schutzprojekt durch, welches helfen soll, die Lebensbedingungen für diese extrem seltene Art zu verbessern. Ziel ist der Aufbau und Betrieb einer dauerhaften Station, von wo aus Forschungen und Schutzbemühungen vor Ort koordiniert und durchgeführt werden können. Insbesondere geht es dabei auch um die Einbeziehung der örtlichen Bevölkerung und eine Bewusstseinsschaffung in der Mongolei.

Ein gemeinsames Projekt von

 Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.

- Verband für Arten- und Biotopschutz- (LBV)

+

Mongolian Conservation Biology Society (MCBS)

National University of Mongolia (NUM)

 +

Great Gobi Strictly Protected Area (GIDZG),